Ankündigung

Einklappen

Ferrari, Lamborghini, Audi R8, Porsche, Viper und KTM X-BOW Schnupperfahrten

Sie möchten einmal in Ihrem Leben die Faszination Ferrari, Lamborghini, Porsche, Audi R8, Viper und KTM X-BOW am eigenen Leib verspüren? Bei unseren Schnupperfahrten können Sie dies live erleben und zwar selbst am Steuer des jeweiligen Fahrzeuges.

Beschleunigen Sie die Fahrzeuge in ca 4 Sekunden auf Tempo 100, schalten Sie die Gänge bei manchen Fahrzeugen wie Piloten in der Formel 1 am Lenkrad im Millisekundentakt. Nie war es so einfach und so billig diese Faszination am eigenen Körper zu spüren – ab € 129,- sind Sie dabei.

Diese Events finden österreichweit als auch auf der Rennstrecke statt, bitte bedenken Sie das es nur eine begrenzte Anzahl an Cockpits gibt. Weitere Infos und Buchungsmöglichkeit finden Sie unter: http://www.need4speed.at/incentives
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Der Vater der Corvette Sting Ray: 100. Geburtstag Bill Mitchell

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Vater der Corvette Sting Ray: 100. Geburtstag Bill Mitchell

    Am 2. Juli 1912 erblickte er das Licht der Welt. Der begnadete Designer schuf für General Motors in über 40 Jahren Fahrzeuge, die heute legendär sind.

    William L. ‚Bill’ Mitchell kam als Sohn eines Buick-Händlers in Cleveland auf die Welt. Damit waren ihn die automobilen Viren bereits in die Wiege gelegt. In seiner Biographie beschreibt er dies: „I was drawing cars when I was eight, nine years old. Still got my scrapbook, too“ (Ich begann Autos mit acht, neun Jahren zu zeichnen. Mein Skizzenbuch habe ich auch heute noch). Nach seinem Studium am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh trat er seinen ersten Job bei der Baron Collier Werbeagentur als Zeichner und Layouter an.

    Zu dieser Zeit zeichnete Harley J. Earl für das Design von General Motors (GM) verantwortlich. Ein Freund von ihm veranlasste, dass Mitchell Earl 1935 eine Skizzenmappe mit Entwürfen zusandte. Das sollte die Wendung in seinem Leben verursachen. 1936 trat er mit gerade mal 24 Jahren als Chefdesigner Cadillac in die Dienste von General Motors. Nach seiner Militärdienstzeit in der US-Navy von 1942 bis 1945 stürzte er sich voller Elan in das Designen der Nachkriegsmodelle. Zum 1. Dezember 1958 trat er dann die Nachfolge von Earl an, der kurz vorher in den Ruhestand ging. Mitchell war damit erst der zweite Designer in der langen GM-Geschichte. In seiner neuen Funktion erfuhr das GM-Design eine Revolution: weg vom Chromzierrat und den Heckflossen hin zu Rundungen und sportlichem Auftritt.

    Als Chefdesigner und Vizepräsident ging er nach 42 Jahren und 20 Jahren Vizepräsidentschaft im Juli 1977 ebenfalls in den Ruhestand.

    Unter seiner Ägide entstanden so legendäre Modell wie der Buick Riviera, der Grand Prix, Cutlass Supreme oder Chevrolet Caprice. Der Riviera entstand im Übrigen in Anlehnung an Rolls Royce-Modelle, da Mitchell schon immer ein Faible für europäische Automobile hatte. Maßgeblich beteiligt war damals der Designer Ned Nickles. Im „Studio X“ genannten Labor im Keller des Detroiter GM-Hauptquartiers entstand nicht nur der Riviera, sondern 1962 auch die Corvette C2, der Sting Ray (Stachelrochen), beim Coupe mit dem berühmten „Split Window“, nichts anderes als einer geteilten Heckscheibe. 1964 wurde diese allerdings zu Gunsten einer verbesserten „Rücksicht“ bereits wieder abgeschafft.

    Die Entstehung des Namens Corvette darf sich im übrigen der Fotograf Myron Scott auf die Fahnen schreiben. Zitat aus 1953: „C’… rolled well of the tongue and reflected the excitement of a fast world war II ship named Corvette“ (Das C rollt schön über die Zunge und weist auf das Erstaunliche eines Zweiter-Weltkrieg-Schiffes namens Corvette hin).

    Bill Mitchell verstarb am 12. September 1988.
Lädt...
X
pornhub redtube youjizz XXX porno xnxx xhamster